Eishockey: Personalkarussell dreht sich bei Wild Boys Chemnitz

Mit Lars Raschke und Erek Virch werden in der kommenden Saison zwei Nachwuchsspieler den Oberliga-Kader der Wild Boys Chemnitz verstärken.

Der 1995 in Chemnitz geborene Stürmer Lars Raschke zeigte in der letzten Saison erstmals sein Können für die Männermannschaft, als er in fünf Partien im blau-gelben Trikot auf dem Eis stand.

Neben seiner Eishockeykarriere besucht Lars Raschke das Sportgymnasium in Chemnitz und beginnt im kommenden Schuljahr mit dem Abitur.

Ebenso nachrücken in den erweiterten Kader der Wild Boys wird Nachwuchstalent Erek Virch. Der 1997 in Berlin geborene Verteidiger steigt in die Reihen der Wild Boys auf.
 
„Ein Spieler in der Jugendbundesliga, der auf dem Sprung ins Männerteam ist. Schon in der vergangenen Saison fiel Erek Virch seinen Trainern vor allem durch seine sehr guten Zweikampfqualitäten im Defensivbereich, auf“, so die Verantwortlichen Wild Boys.

„Der Werdegang beider Spieler zeigt klar in die Richtung, die im Chemnitzer Eishockey eingeschlagen wird – dem Konzept der „jungen Mannschaft“ mit einem Großteil an Perspektivspielern, die wie schon im Jahr zuvor durch Abitur, Studium, Ausbildung, Arbeitsplatz usw. an den Standort Chemnitz gebunden werden sollen“, so der Vereinsverantwortlichen weiter.

Die Wild Boys Chemnitz verlassen werden jedoch Antonio Schäfer, Pierre Gläser und Philipp Seifert.

Verteidiger Antonio Schäfer (19) kam Anfang der letzten Saison von den Rhein-Neckar Stars zu den Wild Boys um die Defensive zu verstärken. Für Chemnitz bestritt Antonio Schäfer 34 Partien und erzielte dabei ein Tor und zehn Punkte.
 
Stürmer Pierre Gläser (20), der von den Wölfen Schönheide nach Chemnitz gewechselt war, stand 30 Mal im blau-gelben Trikot auf dem Eis, wobei er sich acht Mal in die Torschützenliste eintragen konnte und drei Assist-Punkte holte.

Verteidiger Philipp Seifert (17) spielte in der vergangenen Saison acht Spiele für die Wild Boys und zwei weitere Partien für die U18 Mannschaft des ESC Dresden. In der letzten Saison erzielte Philipp Seifert ein Tor für die Wild Boys und wurde damit zum jüngsten Torschützen der ganzen Saison in der Oberliga-Ost.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar