Eishockey Regionalliga: Blue Lions Leipzig siegen 7:0

Zum dritten Spieltag der Regionalliga empfingen die Blue Lions den Vorjahresmeister ECC Preussen Berlin Juniors.

 Im Löwenkäfig ging es vor 1.300 Zuschauern gleich ordentlich zur Sache. Dennoch dauerte es 13 Minuten, bis das Bollwerk der Berliner gebrochen war.

Interview: Markus Witting – Blue Lions Leipzig

Die Blue Lions legten einen Zahn zu und ließen die Scheibe in den eigenen Reihen kombinationssicher tanzen. Schmid und Lehmann trugen sich als Vorbereiter in die Scorerliste ein, Dennis Szygula vollendete zum 1:0. Der muntere Torereigen war eröffnet. Für die Berliner stand ein Spieler weniger auf dem Eis, als Jiri Mikesz den Puck zum 2:0 für die Hausherren einschlenzte. Das erste Drittel war noch nicht zu Ende, da tankten sich die Lions über die rechte Seite vor das Tor der Preussen. Gästekeeper Leonhardt konnte den Puck nicht festhalten, Dennis Szygula war zur Stelle und schob zum 3:0 ein. Die Spieler auf der Preussenbank konnten nur hinterherschauen und sehnten sich in die erste Pause.

Das zweite Drittel ging weiter, wie das erste aufgehört hatte. Die dreißigste Spielminute war angebrochen. Von der blauen Linie passte Christopher Kasten vor das Tor der Preussen, Florian Eichelkraut reagierte blitzschnell und netzte den Puck zum 4:0 in die Maschen. Nun drückte sich die spielerische Überlegenheit der Blue Lions auch deutlich in Toren aus. Das gesamte Travnicek-Team spielte geschlossen auf, der Vorjahresmeister der Regionalliga hatte dem nichts entgegenzusetzen. Eine Minute nach dem vierten Treffer schoss Sebastian Lehmann zum 5:0 ein. Mit diesem herrlichen Tor ging es in das letzte Drittel der Begegnung. Es war abermals Sebastian Lehmann, der unaufhaltsam auf das Preußentor stürmte und den sechsten Treffer des Abends markierte. Preussentorwart Leonhardt zeigte Nerven.

Interview: Markus Witting – Blue Lions Leipzig

Das sechste Tor war noch nicht der Endstand der Partie. Mit dem 7:0 beendete Andreas Felsch das Torefestival für die Blue Lions. Nach einer kleinen Pause geht es am 25. Oktober gegen die Hallenser Saale-Bulls weiter. Der Pokalfight wird den Lions mehr abverlangen.