Eiskunstlauf-WM abgesagt

Aufgrund der verheerenden Folgen des Erdbebens und des Tsunamis in Japan ist die Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft in Tokio abgesagt worden.

Unter der Gefahr einer weiterhin drohenden Nuklearkatastrophe hat der Eislauf-Weltverband ISU am Montag die für kommende Woche in Tokio geplante Eiskunstlauf-WM nach tagelangem Zögern abgesagt.

Die Sicherheit für Teilnehmer und Zuschauer könne laut dem Verband nicht gewährleistet werden.

In der japanischen Hauptstadt wollten die Chemnitzer Paarläufer Aljona Savchenko und Robin Szolkowy ihren dritten Weltmeistertitel holen. Trainer Ingo Steuer sieht aber noch andere Probleme auf sich zukommen.

Interview: Ingo Steuer – Eiskunstlauftrainer

Die Welttitelkämpfe sollen nun im April an einem anderen Austragungsort stattfinden. Die Eiskunstlauf-WM sollte vom 21. bis 27.März in Tokio ausgetragen werden.