Eislöwen kämpfen sich zum Sieg

Die Dresdner Eislöwen hatten auch am vergangenen Wochenende wieder schwere Aufgaben zu bewältigen.

Nach einer 0:2 Niederlage gegen die Eisbären Berlin am Freitag, wollten die Blau Weißen die verloren gegangenen Punkte in der Fremde holen.

Am Sonntag stand das schwere Auswärtsspiel gegen Kaufbeuren an.

Bereits nach 21 Spielminuten hatte Eislöwen-Goalie Vlasitmil Lakosil drei Mal hinter sich greifen müssen. Doch die Dresdner kämpften sich zurück ins Spiel.

Nach einer Verletzung von Torhüter Lakosil kam Marek Mastic zwischen die Pfosten zurück. Ab der 28. Minute drehten die Löwen dann auf.
 
Die Treffer von Martin Sekera (28.), Greg Schmidt (29.), David Balazs (32.) und Radek Vit (34.) brachten noch vor der zweiten Drittelpause die Führung für die Gäste. Nach dem 4:4 im dritten Drittel schoss Robin Sochan die Eislöwen in der 54. Spielminute noch zum Sieg.

Fazit: Auch nach dem Trainerwechsel läuft bei den Dresdnern noch nicht alles rund. Die Eislöwen rangieren derzeit auf Rang zehn mit drei Punkten Rückstand auf den achten Platz.

Ein Sieg im Sachsenderby gegen die Lausiter Füchse ist morgen also Pflicht, um noch die Playoffs zu erreichen.