Eislöwen: Otto Keresztes vorgeworfenes vereinsschädigendes Verhalten ausgeschlossen

Die Gesellschafter, das ESCD-Präsidium sowie der ESCD-Aufsichtsrat haben amgestrigen Abend gemeinsam mit der Geschäftsführung die aktuelle sportliche Situation ausführlich ausgewertet.

Dabei wurde Trainer Otto Keresztes und seiner Arbeit ausdrücklich das volle Vertrauen ausgesprochen und dies heute der Mannschaft auch noch einmal mitgeteilt.
 
Im Zusammenhang mit dem letzten Heimspiel wurden zudem von einem berichtenden Fernsehsender gesondert angeforderte Videoaufzeichnungenausgewertet, so dass das Otto Keresztes vorgeworfene vereinsschädigende Verhalten definitiv ausgeschlossen werden kann. Entsprechende Unterstellungen werden mit Nachdruck zurückgewiesen.

Petr Hruby gehört ab sofort nicht mehr zur Mannschaft der Dresdner Eislöwen.Der Grund für die Suspendierung ist dabei keinesfalls wie fälschlicherweisein der Presse vermeldet die Äußerung von Kritik, sondern die inakzeptableArt und Weise dieser Äußerung. Wir erwarten von jedem Spieler in deraktuellen Situation, persönlich zum Erfolg der Mannschaft beizutragen.Wir sind der Überzeugung, mit den getroffenen Entscheidungen die Saison zueinem positiven Ende führen zu können und trauen der Mannschaft angesichtsder in den letzten Spielen teilweise gezeigten überzeugenden Leistungen zu,auch das Saisonziel Pre-Play-offs noch zu erreichen. In diesem Zusammenhangsind in der kommenden Zeit sportlich sinnvolle Verstärkungen weiterhingeplant.

Gleichzeitig gilt der Dank allen Fans, die die Mannschaft in den vergangenenWochen so zahlreich unterstützt haben, insbesondere auch zuletzt soeindrucksvoll in Schwenningen. Mannschaft und Verantwortliche hoffen trotzder aktuellen sportlichen Situation auch weiterhin auf die Unterstützung.Gesellschafter, ESCD-Präsidium und ESCD-Aufsichtsrat sowie Geschäftsführung

++

Mehr Nachrichten in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar