Eislöwen reisen nach Weißwasser

Zum zweiten Mal in dieser Woche treffen die Dresdner Eislöwen auf die Lausitzer Füchse. +++

Austragungsort der Partie am Freitag ist der „Fuchsbau“ in Weißwasser – und zwar nicht nur in dieser Saison, sondern generell zum letzten Mal. Denn ab der kommenden Spielzeit werden die Lausitzer ihre neue Halle in Betrieb nehmen.

Statistisch gesehen hat sich nach der letzten Begegnung am Dienstag wenig geändert. Durch den Sieg sind die Eislöwen aufgerückt und belegen jetzt Rang neun. Der Abstand zu den Füchsen auf Platz acht beträgt nur noch einen Punkt. Der Weißwasseraner Trainer Dirk Rohrbach bemängelte nach dem letzten Spiel, dass seine Mannschaft nicht bissig genug war und forderte im Hinblick auf den Freitag: „Das Team muss begreifen, dass alle Spieler diese Leidenschaft aufs Eis bringen müssen. Dies ist eine klare Kampfansage!“

Davon ließ sich allerdings Eislöwen-Coach Thomas Popiesch nicht aus der Ruhe bringen: „Die Kampfansage nehmen wir an. Wir sind schon länger in der Situation, dass wir unsere Spiele mit einhundert Prozent angehen müssen.“ Bis auf die schon länger verletzten Kellen Briggs (schwere Muskelzerrung), Justin Kurtz (Gehirnerschütterung) und Stanislav Jasecko (Fußbruch) stehen Trainer Thomas Popiesch alle Spieler zur Verfügung.

„Die Vorzeichen haben sich für uns nicht geändert. Wir müssen punkten“, gibt Thomas Popiesch die Marschrichtung vor und fügt hinzu: „Die Füchse werden versuchen schon in den ersten Minuten viel Druck aufzubauen. Wir müssen mindestens mit derselben Leidenschaft wie am Dienstag in die Partie gehen. Für uns geht es in jedem Spiel um alles.“

„Wir haben zwar Respekt vor dem Gegner, aber wir wissen auch, was wir können und konzentrieren uns auf unsere Stärken“, sagt Verteidiger Thomas Ziolkowski und fügt hinzu: „Wir werden auf alle Fälle Gas geben und noch eine Schippe drauf legen.“ Spielbeginn in Weißwasser ist 19.30 Uhr. Geleitet wir die Partie von HSR Aumüller (Ottobrunn).

Quelle: Dresdner Eislöwen