Eislöwen scheiden aus DEB-Pokal aus

  Die Dresdner Eislöwen sind gestern Abend im DEB-Pokal gegen die U20 Nationalmannschaft angetreten.

  Einschießen für den neuen DEB-Pokal- bei dem in diesem Jahr die U20-Nationalmannschaft und die Eishockey- Zweitligisten antreten. So soll die DEB Auswahl mehr Spielpraxis für die U20-WM im nächsten Jahr in Frankreich kriegen.

Anpfiff im Achtelfinale gestern Abend in der Dresdner Freiberger Arena. Die Dresdner Eislöwen fanden anfangs nicht gut ins Spiel. In der 11. Minute kassierten sie das erste Tor von Tom Kühnhackl aus der U20-Mannschaft.

Noch vor der Pause gelang aber der Ausgleich: 1:1 durch Sami Kaartinen stand es nach dem ersten Drittel.

Im zweiten Drittel kassierten die Eislöwen zwei Gegentore. Die Bilanz hätte aber auch schlechter ausfallen können. Der Tormann hielt die Mannschaft im Spiel.

Kurz vor Schluss gelang den Eislöwen noch ein Überraschungstreffer. Die DEB-Auswahl hatte im letzten Drittel deutlich mit der Kondition zu kämpfen. Trotzdem kassierten die Eislöwen noch ein Gegentor- Die U20-Mannschaft hatte leichtes Spiel, da der Torwart gegen einen Feldspieler ausgewechselt worden war.

Endstand: 4:2-Niederlage für die Eislöwen. Bundestrainer Uwe Krupp ging zufrieden vom Eis.

Interview Uwe Krupp, Eishockey-Bundestrainer

Bei den Eislöwen haperte es mit der Chancenverwertung. Trotz Überzahlspiel fielen bei den Dresdnern keine Tore. Lobende Worte vom Dresdner Trainer Popiesch gabs aber für die vier Eislöwen, die die Reihen der U20 verstärkten. Kai Kristian, Steve Hanusch, Dominik Bielke und Laurin Braun.

Interview Thomas Popiesch, Trainer Dresdner Eislöwen

Für die Eislöwen bedeutet das frühe Ausscheiden aus dem DEB Pokal einen Verlust von 2000 Euro Antrittsgeld und 2000 Euro Pauschale für den Gast. 

  Im zeitgleich stattfindenden Achtelfinale Lausitzer Füchse gegen die Eispiraten Crimmitschau unterlagen in Weißwasser übrigens die Füchse mit 0:5.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!