Eisnacht in Leipzig – Der Tag danach

„So etwas gab es bei der LVB seit 20 Jahren nicht mehr“, verkündete gestern Abend Ronald Juhrs, der technische Leiter der Leipziger Verkehrsbetriebe.

Aufgrund der Witterungsbedingungen mussten die LVB ihren kompletten Straßenbahnverkehr einstellen.
Für hunderte Passagiere hieß es daher gestern Nacht: warten und frieren.
Was sonst noch auf Leipzigs Straßen los war, das erfahren Sie in unserer Chronologie der Chaosnacht.

„Verlassen Sie auf keinen Fall Ihre Wohnungen…“ „Bleiben Sie zu Hause…“, „Fahren Sie nicht mit dem Auto…“!
Gestern Abend wimmelte es in den lokalen und überregionalen Medien von Unwetterwarnungen. Die Leipziger wurden angehalten, auf keinen Fall das Haus zu verlassen und unter keinen Umständen in ihre Autos zu steigen. Der Hintergrund waren plötzlicher Schneefall und Eisglätte, die ein Vorankommen auf nahezu allen Straßen unmöglich machten.

Aus diesem Grund herrschten auch bei den Leipziger Taxizentralen chaotische Zustände.

Interview: Jens Geißler – Taxi mit der Mütze

Auch anderen Unternehmen und Unternehmern ging es schlecht. Das Kabarett Sanftwut in der Grimmaischen Straßen erreichte aufgrund des Wetters eine Absage nach der anderen.

Interview: Ingolf Serwuschok – Kabarett Sanftwut

Wer gestern Abend von der Arbeit nach Hause wollte, der verließ sich auf die Leipziger Verkehrsbetriebe, doch die hatten ebenfalls große Probleme ihre Fahrgäste zu befördern und mussten den Bahnbetrieb schließlich ganz einstellen. Im kompletten Stadtgebiet fuhr ab etwa 17 Uhr keine einzige Straßenbahn mehr.

Interview: André Luck – Chefdisponent der Leipziger Verkehrsbetriebe

Interview: Ronald Juhrs – Technischer Leiter der Leipziger Verkehrsbetriebe

Wer sich trotz der zahlreichen Warnungen auf die Straßen wagte, der lief Gefahr, dem Glatteis zum Opfer zu fallen. So hatten auch Leipzigs Krankenhäuser in ihren Notaufnahmen alle Hände voll zu tun.

Interview: Heiko Leske – Pressesprecher der Universitätsklinik Leipzig

Der Morgen danach. Die Leipziger Verkehrsbetriebe haben es geschafft, einen Großteil der Störungen im Leipziger Schienennetz zu beseitigen. Die Bahnen fahren wieder, wenn auch nicht pünktlich. Für die Leipziger Bürger sind die Anstrengung auf ihren Wegen also noch nicht vorüber.

Umfrage am Bahnhof

Die Hoffnung auf ankommende Flugzeuge gibt man auch am Leipziger Flughafen nicht auf.
Zwar ist der Leipziger Airport dank der insgesamt 200 Einsatzkräfte auf das winterliche Wetter eingerichtet, mehrere Flüge mussten am Donnerstag dennoch gestrichen werden.
Die Ursache für die Ausfälle findet sich allerdings nicht in Leipzig.

Interview: Uwe Schuhart – Pressearbeit Leipzig-Halle-Airport

Betroffen sind Reisende mit Zielen wie München, Frankfurt und Paris.
Die Flüge, die normalerweise am Tag regelmäßig als Linienflüge ausgeführt werden, wurden bis in die Nachmittags- teilweise sogar in die Abendstunden gestrichen.

In Leipzig und Umgebung gestaltete sich das Vorankommen auch am Donnerstag also mehr als schwierig – egal auf welchem Weg.

Über die aktuelle Situation in unserer Stadt informieren wir Sie rund um die Uhr im Internet unter www.leipzig-fernsehen.de.