Elbe-Hochwasser: Wassermassen bedrohen maroden Deich im Dresdner Nord-Westen – Hochwasserlage weiter angespant

Der Hochwasserscheitel in Dresden ist überschritten, doch die Elbe führt weiterhin viel Wasser. Aktuell haben sich mehrere Sickerstellen bei einem instabilen Elbdeich im Stadtteil Gohlis gebildet.

Nach ersten Informationen sind die Rettungskräfte alarmiert und beginnen mit Sandsäcken den maroden Deich zu stabilisieren.

Der Hochwasserscheitel der Elbe hat sich in der Nacht zum Dienstag quer durch Sachsen flussabwärts bewegt. Der höchste Pegelstand wurde am Morgen in Riesa gemessen. In Dresden ist der Wasserstand leicht gesunken, es gilt allerdings weiter Warnstufe drei.

Im Laufe des Tages wird die Scheitelwelle der Elbe in Torgau erwartet. An allen anderen Flussgebieten in Sachsen gibt es laut Landeshochwasserzentrum sinkende Pegelstände.

+++ Lesen Sie hier die Hochwasserwarnungen für den Elbestrom und die Tendenzen der Pegelstände für die kommenden Tage. +++