Elbepark Dresden: Betrüger gaben sich als Taubstumme aus

Ein aufmerksamer Bürger hatte zwei Personen im Bereich des Parkplatzes beobachtet. Sie stellten sich als Taubstumme dar und erbettelten mit fiktiven Spendenlisten Geld. Die Polizei ermittelt nun wegen Betruges. +++

Gestern Mittag nahmen Polizeibeamte nach einem Bürgerhinweis eine Frau und einen jungen Mann fest, die im Elbepark Geld, angeblich Spenden, sammelten.

Ein aufmerksamer Bürger hatte die zwei Personen im Bereich des Parkplatzes beobachtet. Sie stellten sich als Taubstumme dar und erbettelten mit fiktiven Spendenlisten Geld. Der Mann hatte jedoch Zweifel daran, dass das Geld wirklich für einen guten Zweck erbeten wird. Er verständigte daraufhin die Polizei.

Die Beamten stellten einen 16-Jährigen und eine 29 Jahre alte Frau, beide rumänische Staatsangehörige, fest. Zum Schein hatten beide Personen vorgefertigte Listen, auf denen angebliche Spenden bereits registriert waren. Anhand der Listen wurde den Geschädigten vorgetäuscht, dass im Auftrag des Vereins „Handicap International“ gesammelt werde. Eine Nachfrage der Polizei bei dem Verein bestätigte dann den Verdacht, dass es sich bei dem Duo um Betrüger handelt. „Handicap International“ führt derzeit keine Spendenaktionen auf der Straße durch.

Insgesamt stellten die Polizisten bei dem Paar 46 Euro Bargeld sicher. Die Polizei ermittelt gegen den Jugendlichen und die Frau nun wegen Betruges.

Die Dresdner Polizei fragt: Wer hat die zwei Personen bei ihren Tathandlungen beobachtet? Wer hat ihnen Geld gegeben?

Der Jugendliche hat ein südländisches Äußeres, kurze schwarze Haare, ist ca. 1,70m groß und von kräftiger Gestalt. Er trug ein blaukariertes kurzärmeliges Hemd und eine dreiviertellange blaue Hose.

Die Frau hat ebenfalls ein südländisches Aussehen, lange dunkle zu einem Zopf gebundene Haare, ist ca. 1,60 – 1,65m groß und von kräftiger Gestalt. Sie war bekleidet mit einem beigen Oberteil und einer Dreiviertelhose.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen.

Quelle: Polizei Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar