Rund 80 Wasserratten nehmen am Elbeschwimmen teil

Kurort Rathen/Stadt Wehlen - Bereits zum 24. Mal hatte die Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) zum sächsischen Elbeschwimmen in den Kurort Rathen und in die Stadt Wehlen eingeladen: 79 Wasserratten gingen insgesamt ins Wasser. Bei Wolken am Himmel und bei Lufttemperaturen knapp unter 20 Grad Celsius und einer Wassertemperatur um die 21 Grad Celsius, hatte es die Teilnehmer zum Elbeschwimmtag in die Fluten gezogen.

Mit 62 Teilnehmern schwammen erneut über drei Viertel der Aktiven die 3,5 Kilometer Strecke von Kurort Rathen bis Stadt Wehlen, OT Pötzscha. Sie trieben ausgelassen an Felsenlandschaften u.a. unterhalb der berühmten Bastei vorbei und genossen die Aussicht. 

Der achtjährige Finn Wiemann war der jüngste Elbeschwimmer und die 11-jährige Nelly Brückner die jüngste Schwimmerin. Mit jeweils 79 Jahren waren Rosemarie Hanisch und Werner Ubrig  die ältesten Elbeschwimmer.

Für die mit 900 Metern kürzeste Strecke von der Hofewiese oberhalb Wehlens quer über die Elbe bis zum Ziel entschieden sich 17 Wasserratten, auch der ehemalige Chef des Tourismusverbandes Klaus Brähmig (61, CDU) sowie Wehlens Bürgermeister Klaus Tittel (67, CDU) planschten mit in den Fluten.

Alle Elbschwimmer stiegen in Stadt Wehlen Ortsteil Pötzscha wieder ans Ufer. An der Slipstelle von Elbe Adventure unterhalb des Freibades kletterten sie an Land. Im Freibad wartete dann die Dusche, sowie ein Imbiss zur Stärkung. Die in Rathen gestarteten Schwimmer kamen nach gut 40 Minuten wieder an Land. Das laufen über die Steine beim Anlandkommen ist mühselig. Das Schwimmen in der Elbe war hingegen weniger beschwerlich.

Anlässlich 750 Jahre Burg Wehlen schwamm eine Gruppe die Strecke mit einem Modell es Schlosses auf einem Floss. Die schwimmende Burg wurde von Mitgliedern vom Flößerverein Uhlstädt (Thüringen) gebaut.

Wie in jedem Jahr, hatten DLRG-Rettungsschwimmer mit mehreren Rettungsbooten und auch die örtlichen Feuerwehren für die Sicherheit gesorgt und die Schwimmer, die alle heil ans Ufer kamen, begleitet. Die DLRG veranstaltet das Elbeschwimmen seit 1996. Damit wollen die Ehrenamtlichen den Fluss als Badegewässer (Wassersportgebiet) wieder ins Gespräch bringen und auf die besser gewordene Wasserqualität der Elbe aufmerksam machen.