„Elektronisches Klassenbuch“ vorerst nicht in Sachsen

In Berlin startet das Pilotprojekt in den kommenden Tagen: Einträge, wie etwa das Fehlen im Unterricht, sollen an einigen Schulen in der Hauptstadt in Zukunft per SMS an die Eltern geschickt werden. Der Freistaat lehnt das Konzept aber ab. +++

So sei laut des Kultusministeriums nicht geplant, das „Elektronische Klassenbuch“ einzuführen. Dabei wäre es durchaus sinnvoll. Allein im letzten Jahr haben circa 5.200 sächsische Schüler den Unterricht geschwänzt.