Eltern protestieren vor Stadtratssitzung

Chemnitz- Am Mittwoch entschied der Stadtrat über ein mögliches Azubi-Kulturticket. Mit diesem soll es für Auszubildende ähnliche Kostenvorteile für kulturelle Einrichtungen wie für Studenten geben.

Laut der Stadt war die Einführung des Studenten-Kulturtickets ein enormer Erfolg, welcher nun auch für Auszubildende ermöglicht werden soll. Als Nachweis sollen die Schülerausweise der Lehrlinge dienen. Ein weiterer Vorschlag drehte sich rund um das Thema Parkgebühren und die Bezahlung per Mobiltelefon. Gerade durch die Digitalisierung sei es enorm wichtig, eine bargeldlose Bezahlmöglichkeit zu schaffen. Bei den unterschiedlichen Zahlformen soll der Nutzer zwischen Kreditkarte, PayPal und der Abrechnung über Telefonrechnung entscheiden können.

Eine vorherige Registrierung soll vor der Nutzung des Systems nicht notwendig sein. Wann das „Handy-Parken“ tatsächlich nutzbar ist, ist im Moment noch unklar. Während der Stadtratssitzung protestierten Eltern und Schüler der Grundschule Schönau vor dem Rathaus bezüglich der Schulnetzplanung. Denn obwohl mit 39 Anmeldungen genügend Schüler für zwei erste Klassen vorhanden wären, will das Schulamt nur eine erste Klasse eröffnen.

Die übrigen Schüler müssten dann auf Grundschulen in Reichenbrand ausweichen. Für die Oberschüler sollen hingegen mit 47 Schülern, drei fünfte Klassen entstehen. Großeltern, Eltern und Kinder forderten deshalb unter anderem mehr „Platz zum lernen“