Emotionaler Abschied: Mit Löschzug in den Ruhestand

Leipzig - Großeinsatz der Feuerwehr in der Innenstadt. Grund war jedoch kein Brand, sondern Peter Heitmann. Fast 40 Jahre lang war er rund um die Uhr für die Feuerwehr im Einsatz. Für den langjährigen Feuerwehrchef beginnt nun die wohlverdiente Rente.

Im Kreise ausgewählter Gäste fand am Freitagmittag die Verabschiedung im Ratskeller statt. Bereits 11.45 Uhr sammelten sich ohne Wissen des Ehrengastes große und kleine Löschfahrzeuge auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Mittels eines simulierten Alarms, lockten Freunde und Kollegen Heitmann ins Freie, wo er von einem Löschzug und lauten Fanfahren begrüßt wurde. Heitmann zeigte sich sichtlich gerührt von der Überraschung seiner Kollegen.

In seiner Dienstzeit hat Heitmann einige Höhen und Tiefen erlebt. Während Kollegen zu Freunden wurden, war jedoch auch die Gefahr ein ständiger Begleiter. So waren die WM 2006, das Hochwasser 2013 aber auch der Brand in der Wollkämmerei 1986 Erlebnisse, an welche sich Heitmann noch genau erinnert.

Für seinen Ruhestand hat Heitmann bereits Pläne. Da während seiner Dienstzeit die Feuerwehr meist an erster Stelle stand, heißt es nun Zeit mit der Familie zu genießen.

Am 1. Oktober ist es dann soweit. Die Stadt Leipzig bekommt einen neuen Feuerwehrchef. Bereits letzte Woche wurde die Position durch den Stadtrat einstimmig mit Axel Schuh besetzt. Schon seit 2017 diente er als Abteilungsleiter Einsatz, bevor er ab 2018 als Stellvertreter Heitmanns fungierte.