Ende der Bauarbeiten auf der Albertbrücke rücken näher

Zur Zeit laufen die Bauarbeiten auf der flussabwärtigen Seite auf Hochtouren. Die Fahrbahnplatte wird betoniert, über die Hälfte der Abschnitte ist bereits fertig gestellt. Im Sommer wird die Brücke für Autofahrer wieder frei gegeben.

im Sommer soll es endlich soweit sein: Dann sollen nicht mehr nur Radfahrer und Straßenbahnen über die Dresdner Albertbrücke rollen können. Nach mehrmaliger Verzögerung wird die historische Brücke zur Wiedereröffnung auch für Autofahrer freigegeben.

Zur Zeit laufen die Bauarbeiten auf der flussabwärtigen Seite auf Hochtouren. Die Fahrbahnplatte wird betoniert, über die Hälfte der Abschnitte ist bereits fertig gestellt. Anschließend wird eine Dichtungen aufgebracht. Esfolgen Vorarbeiten für Straßenbahngleis, Geh-, Radwege und Straßenbelag.

Insgesamt wird die sanierte Albertbrücke deutlich breiter sein als vor den Baumaßnahmen. Fur eine ästhetische Optik wurde hierzu besondere Schalungen mit verschiedenen Strukturen entworfen.

Die historische Elbquerung war in den vergangenen beiden Wochen in aller Munde. Wegen der Havarie eines tschechischen Salz-Kahns befürchtete man nicht nur eine Bauverzögerung, sondern auch Schäden an der Brücke. Insgesamt hat er allerdings kaum Spuren hinterlassen.

Die Albertbrücke bleibt auch nach der Wiedereröffnung eine Dresdner Dauerbaustelle. Die Brückenbögen haben wegen Feuchtigkeit in den vergangenen Jahren nicht nur optisch stark gelitten. Ab 2017 soll die verwitterte Unterseite des Bauwerks saniert werden. Dafür muss das Mauerwerk jedoch zunächst vollständig austrocknen. Durch diese Arbeiten wird der Verkehr auf und um die Brücke jedoch nicht behindert.