Ende der Mega-Hitze in Sicht

Der ganz großen Hitze scheint langsam aber sicher die Puste auszugehen. Nächste Woche sinken die Temperaturen auf ein normales Spätsommer-Niveau.+++

Zur bevorstehenden Umstellung der Großwetterlage drei Fragen und Antworten von Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net

Geht der ganz großen Hitze nun die Puste aus? Wo bleibt es noch am längsten warm?

In den letzten Tagen war es bereits im Westen nicht mehr ganz so heiß. Dort wurden maximal 30 bis 32 Grad erreicht. Im Osten dagegen lag weiterhin die große Hitze, die diesmal aus Osteuropa kam. Dort wurden in dieser Woche stellenweise wieder Höchstwerte bis 38 gemessen. Doch auch dort gerät die Heißluft in den kommenden Tagen langsam in Bedrängnis. Zwar kann sich dort die Hitze am längsten halten, bis Sonntag sinken die Spitzenwerte aber auch hier auf Werte um oder noch knapp über 30 Grad. Werte nahe der 40-Grad-Marke sind nicht mehr zu erwarten. Im Westen können am Wochenende unter Regenwolken die Temperaturen sogar unter 20 Grad stecken bleiben. Endlich mal Zeit zum Durchlüften der Wohnungen und Häuser. Zunächst gibt es allerdings heute, Freitag und teilweise am Samstag noch eine recht große Schwüle. Die lässt aber Sonntag aber überall deutlich nach.

Müssen wir mit Unwettern rechnen?

Ja! Tief Eberhard ist derzeit schon über dem Westen Frankreichs aktiv und bringt ab der Nacht zum Freitag auch dem Westen Deutschlands Gewitter, lokal auch Unwetter. Morgen wird es im Osten noch ein letztes Mal bis 37 Grad heiß. Und nachmittags trifft dann die Gewitterfront auch dort ein. Dann kann es lokal richtig ordentlich krachen: Starkregen, Sturmböen, Hagel und auch Tornados sind möglich. Seien sich also morgen bei Aktivitäten im Freien besonders vorsichtig! Samstag und Sonntag kann es immer wieder gewittern. Starkregen und Hagel sind das ganze Wochenende über möglich. Besonders im Osten. Dabei gilt: Je näher die Resthitze aus Polen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit für stramme Gewitter bzw. Unwetter.

Wie sehen die längerfristigen Trends bis Ende August aus? Gibt es Hoffnungen auf einen schönen Altweibersommer im September?

Nächste Woche sinken die Temperaturen auf ein normales Spätsommer-Niveau. Sie liegen am Tag meist zwischen 22 und 28 Grad, in der zweiten Wochenhälfte auch mal bei Werten um 30 Grad. Dazwischen gibt es immer wieder einzelne Schauer oder Gewitter. Auf diesem Niveau scheint der August dann auch in der gesamten zweiten Hälfte weiterzugehen. Eine weitere markante Hitzewelle ist aus heutiger Sicht nicht zu erwarten. Aber auch hier gilt: Abwarten…dieser Sommer war schon für einige Überraschungen gut. Die langfristigen Klimatrends sagen für September übrigens leicht zu warmes und zu trockenes Wetter. Damit stehen die Chancen auf einen schönen Altweibersommer gar nicht mal schlecht!

Quelle: wetter.net