Endspiel für Lok Engelsdorf

Im letzten Saisonspiel der 2.Volleyballbundesliga gewannen die Engelsdorferinnen gegen Erfurt mit 3:1 nach Sätzen. Dennoch flossen am Ende Tränen, da Bad Soden zeitgleich ebenfalls gewinnen konnte. Engelsdorf tritt nun den Gang in die 3. Liga an. +++

Alles oder Nichts hieß es vor dem letzten Saisonspiel der Engelsdorfer Volleyballerinnen. Gegen Erfurt musste unbedingt ein Sieg her. Gleichzeitig hätte Bad Soden gegen die 2. Mannschaft von Vilsiburg verlieren müssen, damit die Messestädterinnen die Klasse halten.

Nachdem die Hausherrinnen, in den weißen Trikots, die letzten beiden Partien gewonnen hatten, legten sie entsprechend motiviert los und warfen alles in die Waagschale. Der erste Satz konnte mit 25:23 knapp gewonnen werden.

Im zweiten Satz zeigten die Engelsdorfer Volleyballerinnen erste Anzeichen von Nervosität. Man spürte förmlich den Druck auf ihren Schultern. Erfurt gewann den Satz mit 20:25.

Nach einem kurzen Seitenwechsel, begann der stark umkämpfte dritte Satz. Dieser war geprägt von zahlreichen sehenswerten Ballwechseln. Doch die Hausherrinnen waren entschlossen, erneut in Führung zu gehen. Nach 3 Sätzen lagen sie mit 2:1 in Front.

Im vierten Satz konnten Sie dann ihren Teil der Nichtabstiegsrechnung erfüllen. Sie bezwangen die Gäste aus Thüringen mit 25:22. Der Satzgewinn bedeutete gleichzeitig einen 3:1-Erfolg. Doch während sich die Spielerinnen noch im Arm lagen, gingen die Bangen Blicke der Zuschauer und des Trainergespanns in Richtung Hessen. Sie warteten auf das Ergebnis aus Bad Soden. Und dann kam die Hiobsbotschaft. Die Hessen hatten ebenfalls mit 3:1 gewonnen.

Trotz des kämpferischen Sieges, standen die Lok-Schmetterlinge mit leeren Händen da.Nun müssen sie den schweren Gang in die 3. Liga angehen. Dennoch wurden sie auf ihrer letzten Ehrenrunde durch die Halle, von allen Zuschauern für ihre starke Leistung gefeiert.

8Sport überträgt das komplette Spiel zwischen Lok Engelsdorf und dem SWE Volley-Team am Montag um 20Uhr.