Endspurt beim „Technischen Zentrum Heiterblick“

Neue Hauptwerkstatt wird im März eingeweiht. Baukosten: 54 Millionen Euro. Etwa 150 Interessierte besichtigen Baustelle. +++

Die Leipziger Verkehrsbetriebe stehen kurz davor ihr nächstes Mammut-Projekt abzuschließen. Im März wird das neue „Technische Zentrum Heiterblick“ eingeweiht. Den LVB geht es darum Straßenbahnen besser, schneller und preiswerter reparieren und warten zu können. Geplant war das Projekt schon seit etlichen Jahren, im Frühjahr 2012 wurde der Grundstein gelegt. Und nun sind die Erwartungen entsprechend groß. Die Geschäftsführung will mit der neue Hauptwerkstatt künftig effizienter und somit kostengünstiger Arbeiten. Deswegen wurden Wege verkürzt und Arbeitsabläufe optimiert. Vor dem Sparen stehen aber erst einmal hohe Ausgaben. Etwa 54 Millionen Euro kostet das Projekt, acht Millionen mehr als ursprünglich geplant.
Die alten Werkshallen werden übrigens größtenteils stehen bleiben. Sie wurden 1925 übernommen, sind teilweise denkmalgeschützt und sollen in Zukunft unter anderem als Lager herhalten. Doch bis zum Umzug in die neue Hauptwerkstatt, der sich übrigens von März bis Mai hinziehen wird, stehen noch einige Arbeiten an. Unter anderem müssen noch Fußböden verlegt und die Elektrik verkabelt werden.
Kunden der Verkehrsbetriebe konnten sich am Freitag übrigens ebenfalls ein Bild von der Baustelle im Endstadium machen. Die Führungen waren schnell ausgebucht. Etwa 150 Personen nutzten die Gelegenheit.