Energielieferant Eins zieht Kohlestopp vor

Chemnitz- Der Chemnitzer Energielieferant Eins zieht den geplanten Kohleausstieg vor. So will das Unternehmen bereits 2023 die Braunkohleverbrennung stoppen. Geplant war der Ausstieg für das Jahr 2029. Als Übergangslösung sollen zwei Motoren-Heizwerke dienen. Diese werden derzeit aufgebaut. Grund für den vorgezogenen Braunkohlestopp sind die rasant steigenden Preise der Co2-Zertifikate. Diese Zertifikate werden für den Handel mit Kohlenstoffdioxid benötigt. Durch den Umbau zu den Motorenheizwerken fallen 80 von 120 Arbeitsplätzen weg.