Entladung des Frachtkahns an der Alberbrücke verzögert sich

Aktuell wird das geladene Salz von einem Saugbagger vom Schiff geholt. Zusätzlich sind ein Schwimmgreifer mit Schubboot und ein Motorgüterschiff aus der Tschechischen Republik auf der Fahrt zum Havarieort.

Das Entladen und das Bergen des quer vor der Albertbrücke stehenden Motorgüterschiffes „Albis“ gestaltet sich auf Grund der besonderen Lage weiterhin sc hwierig. Seit gestern Abend wird die Entladung der 800 Tonnen Salz des hav a- rierten Motorgüterschiffes durchgeführt. Dazu arbeiten Saugbagger am Altstädter Ufer und saugen das Salz aus dem Laderaum an Land. Von dort wird das Salz mit Containern zu einem Zwischenlager in den Alberthafen verbracht. In der Nacht kam es dabei zu Problemen. Das Salz verklumpte in der Rohrleitung des Saugbaggers und verstopfte diese.

Seit heute früh um 7.00 Uhr ist ein weiterer leistungsstärkerer Saugbagger im Einsatz. Mit diesem Gerät gibt es bisher keine Probleme. Zusätzlich sind ein Schwimmgreifer mit Schubboot und ein Motorgüterschiff aus der Tschechischen Republik auf der Fahrt zum Havarieort, um das Entladen zu unterstützen. Das Eintreffen der Fahrzeuge wird morgen Abend erwartet.

Parallel dazu wird das Freischleppen des Schiffes in enger Abstimmung mit der Reederei des havarierten Schiffes, der Wasserschutzpolizei und der Berufsfeuerwehr als koordinierende Einsatzbehörde für die Belange der Stadt Dresden vorbereitet. Für das Freischleppen wird neben schwimmenden Fahrzeugen voraussichtlich auch Berge – und Räu mtechnik von Land aus zum Einsatz kommen. Die dazu notwendigen Geräte werden in Zusammenarbeit zwischen Reederei und der Feuerwehr der Landeshauptstadt Dresden organisiert.

Wann genau das Freischleppen des havarierten Schiffes erfolgt , kann im Moment noch nicht
gesagt werden.

Quelle: Wasser- und Schifffahrtsamt Dresden