Entlassungsrisiko in Leipzig weiter hoch: Gewerkschaftsbund schlägt Alarm

Im vergangenen Jahr haben rund 24.300 Menschen ihren Job in Leipzig verloren. Das ist jeder neunte sozialversichert Beschäftigte in der Messestadt. Der Deutsche Gewerkschaftsbund hält das Entlassungsrisiko in Leipzig daher immer noch für hoch. +++

„Trotz guter Konjunktur und steigender Klagen von Unternehmen über Fachkräftemangel hat 2011 gut jeder neunte sozialversichert Beschäftigte in Leipzig den Job verloren“, so der Vorsitzende der DGB-Region Leipzig-Nordsachsen Bernd Günther.

Die sichersten Arbeitsplätze gab es im letzten Jahr im verarbeitenden Gewerbe. Dort lag die Entlassungsquote niedriger als in anderen Branchen. In anderen – stärker auf die Nachfrage in der Region ausgerichteten – Wirtschaftszweigen ist das Risiko des Arbeitsplatzverlustes deutlich höher. Allein im Gastgewerbe haben 2011 1.625 Arbeitskräfte den Job verloren, dies ist fast jede vierte sozialversicherte Arbeitskraft.

Fast genau so hoch ist das Arbeitsplatzrisiko in der Leiharbeit. Die hohe Personalfluktuation zeigt, dass Heuern und Feuern im Verleihgewerbe immer noch an der Tagesordnung ist und Verleiher personalpolitische Risiken schnell auf die Sozialsysteme verlagern. „Instabile und prekäre Beschäftigung tragen nicht zum Abbau eines Fachkräftemangels bei, sondern verschärfen ihn eher“, so Günther abschließend.