Entspannte Kitaplatzvergabe ab Schuljahr 2020/21

Dresden - Für das Schuljahr 2020/21 rechnet das Amt für Kindertagesbetreuung der Stadt Dresden mit einem positiven Saldo aus Bedarf und Angebot an Kitaplätzen. Bis 2030 wird es dank abnehmender Geburtenzahlen wieder genügend Kitaplätze geben. Im Grundschulbereich werden die Kinderzahlen zwar noch bis 2023/24 steigen, jedoch sei der Bedarf an Hortplätzen gesichert. Mit den freiwerdenden Kapazitäten soll sich die Betreuungsqualität wieder verbessern.

© Chemnitz Fernsehen

Das Amt für Kindertagesbetreuung der Landeshauptstadt Dresden geht für das Schuljahr 2020/21 mit einem positiven Saldo aus Bedarf und Angebot an Kitaplätzen in die Planung.  Der fortgeschriebene Fachplan Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege basiert auf der aktualisierten Bevölkerungsprognose 2018 der Kommunalen Statistikstelle vom Oktober 2019. Laut dieser ist davon auszugehen, dass im aktuellen Schuljahr der Höchststand an Kindern in der Alterskohorte der Kinder 0 bis unter 7 Jahren erst einmal erreicht ist. Ab dem Schuljahr 2020/21 sollen die Kinderzahlen entsprechend der abnehmenden Geburtenzahlen bis 2030 zurückgehen. „Damit wird sich die Platzsituation in den meisten Stadtbezirken entspannen“, freut sich die Leiterin des Amtes für Kindertagesbetreuung Sabine Bibas für die Dresdner Familien. Im Grundschulbereich werden die Kinderzahlen noch bis 2023/2024 steigen. Trotzdem gibt es für jeden Schüler und jede Schülerin bei Bedarf einen Hortplatz. Bis zum Schuljahr 2034/35 wird es dauern, bis die Anzahl der Kinder wieder den aktuellen Höchststand erreicht hat, so die Bevölkerungsprognose der Kommunalen Statistikstelle. 
Die nun nach und nach freiwerdenden Kapazitäten ermöglichen es den Kindertagesstätten, sich noch mehr auf die Betreuungsqualität zu konzentrieren. Zudem sollen die Plätze für die Umsetzung einer inklusiven Kindertagesbetreuung bis 2027 genutzt werden. In inklusiven Kitas werden Kinder mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam betreut und gefördert. Sabine Bibas weiter: „Die kommende Entspannung bei den Kindertagesbetreuungsplätzen verschafft uns Ressourcen, um noch intensiver in unsere Qualitätsentwicklungsstrategie zu investieren. Bereits seit Jahren arbeiten wir an der stetigen Qualitätsentwicklung und -verbesserung der Kitas und Horte.“ 
Die vom Amt für Kindertagesbetreuung erstellte Fortschreibung des Fachplanes Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege für das Schuljahr 2020/21 (Beschlussvorlage V0197/20) wird am Donnerstag, 12. März 2020, in erster Lesung im Jugendhilfeausschuss beraten. Es ist wie in jedem Jahr vorgesehen, die fortgeschriebene Planung in allen Stadtbezirks- und Ortschaftsräten vorzustellen. Mit einem Beschluss des Stadtrates wird im Juni 2020 gerechnet.