Enttäuschung in Mockrehna

Mockrehna (dapd-lsc). Mit Enttäuschung reagiert der Bürgermeister von Mockrehna, Peter Klepel (parteilos), auf die Schließung des Bundeswehrstandortes in seiner Gemeinde.

„Das ist ein großer Verlust für den ohnehin dünnbesiedelten Landkreis Nordsachsen“, sagte Klepel am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd. Mockrehna ist der einzige Standort in Sachsen, der im Zuge der Bundeswehrreform aufgegeben wird.

Klepel erinnerte daran, dass die Bundeswehr einer der größten Arbeitgeber in der Gemeinde sei, von dem auch andere Betriebe profitierten. Der Bürgermeister befürchtet nun Einbußen für die Wirtschaft in der Region.

Nach Aussagen des Bürgermeisters wurde in den letzten Jahren viel Geld in den Bundeswehrstandort Mockrehna investiert. Wie das Areal mit großen Bunkeranlagen künftig genutzt werden soll, sei offen. Wünschenswert wäre, wenn es von Seiten der Landesregierung nun Hilfen für die Kommune gebe.

dapd