Entwicklungen im Fall Karstadt

Leipzig – Es war die Hiobsbotschaft der vergangen Woche. Das Leipziger Kaufhaus Karstadt muss um seinen Standort bangen. Der neue Eigentümer des traditionsreichen Gebäudes hat den Mietvertrag mit dem Handelskonzern am Ostersamstag gekündigt.

Nun werden Stimmen aus der Leipziger Politik laut. Wenn nötig, will sich Oberbürgermeister Burhard Jung persönlich für den Verbleib des Kaufhauses einsetzen. „Sie können sicher sein, dass ich dieses Thema sehr aufmerksam verfolge.“ , erklärt der OBM in einem Bericht der LVZ. Der OBM hofft auf eine Einigung und hat zunächst Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU) mit der Thematik beauftragt.

Der Eigentümer des Gebäudes, ein Schweizer Familienunternehmen Even Capital, hatte Karstadt den laufenden Mietvertrag zum 31. März 2019 gekündigt.

Am vergangenen Donnerstag hatte der Filialgeschäftsführer Michael Zielke seine Mitarbeiter über die Entwicklungen informiert. Hintergrund ist eine vom Vermieter vorgesehene Mieterhöhung um 68 Prozent, die das Warenhaus nicht akzeptieren will.