Erdbeben auf Haiti -100 Tage danach – Interview mit Dresdner Hilfsorganisation

Am zwölften Januar 2010 erschütterte das Erdbeben den Karibikstaat Haiti. Wie die Hilfsorganisation arche noVa aus Dresden vor Ort arbeitet und welche Fortschritte es gibt, erfahren Sie hier.+++

Mehr als 200.000 Haitianer starben, Millionen wurden obdachlos. 80 Prozent aller Gebäude in der Hauptstadt Port-au-Prince und der Umgebung überstehen die Erdstöße nicht.

100 Tage danach beginnt in Haiti nun die Regenzeit, die Menschen leben teilweise immer noch in Behelfszelten. 

Interview mit der Projektreferentin Ausland, Sarah Kräß, von arche noVa

Neben der Verteilung von Lebensmitteln und medizinischer Versorgung kümmert sich arche noVa vor allem um die Wasserversorgung vor Ort.

Durch Spenden, wie zum Beispiel von 28 Dresdner Schulen, konnte unter anderem ein Krankenhaus mit Sanitäreinrichtungen, wie Toiletten und Waschgelegenheiten, versorgt werden.

Am sechsten Mai, 19:30 Uhr, informiert arche noVa im Kulturhaus Dresden über die Arbeit auf Haiti.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!