Erdbebenschwarm im Vogtland

Seit Dienstagabend werden aus dem nordwestlichen Teil der Tschechischen Republik, nur 10 km von Bad Brambach entfernt, verstärkt wieder Erdbeben registriert, teilt das LfULG am Mittwoch mit.

Am Mittwoch, dem 24.8.2011, haben die Stationen des seismologischen Sachsen-Netzes um 9:23 Uhr Ortszeit ein Beben mit einer Magnitude von 2,8 auf der Richter-Skala gemessen.

Erschütterungen sind auch von zahlreichen Bewohnern im Vogtland gespürt und dem Seismologieverbund Sachsen gemeldet worden. Die Herdtiefe des Bebens wird vom Geophysikalischen Observatorium Collm vorläufig mit ca. 7 km angegeben. Der Bebenschwarm wird voraussichtlich weiter anhalten.

Schwarmbeben sind kleine Erdbeben, die in dichter zeitlicher Reihenfolge im gleichen Herdgebiet auftreten. Sie sind im Vogtland eine typische Erscheinung. Der letzte größere Erdbebenschwarm ereignete sich im Herdgebiet Novy Kostel von Oktober bis Dezember 2008 mit einer maximalen Magnitude von 3,9 auf der Richter-Skala.

Der Seismologie-Verbund Sachsen, der das seismologische Sachsen-Netz betreibt, hat derzeit zahlreiche seismische Stationen in Mitteldeutschland stationiert. Diese Stationen befinden sich im Vogtland, im Westerzgebirge, in Thüringen und Sachsen-Anhalt, um die seismische Aktivität in dieser Region zu überwachen.

Quelle: LfULG – Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie