Erfolgreicher Arbeitskampfauftakt in Leipzig

Über 800 Beschäftigte der Telekom aus Leipzig, Holzhausen und Grimma folgten am Montag dem Aufruf der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und legten ihre Arbeit nieder.

Sie untermauerten damit ihre Forderung nach einer 6,5%igen Gehaltsanhebung bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

„Dies war erst der Auftakt für eine Warnstreikwelle, die sich über ganz Mitteldeutschland erstrecken wird, wenn der Arbeitgeber in der nächsten Verhandlungsrunde am 18./19.04.2012 erneut kein verhandlungsfähiges Angebot vorlegt“, kündigt Enrico Zemke, zuständiger ver.di Gewerkschaftssekretär, die weiteren Schritte an.

„Exorbitant hohe Dividendenzahlungen an die Aktionäre und eine Nullrunde für diejenigen, die maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens beigetragen haben – das passt nicht zueinander“, ergänzt Achim Fischer, Landesfachbereichsleiter für den Unternehmensbereich der Telekom in der mitteldeutschen Region.

Für den Dienstag sind Warnstreiks in Magdeburg, Dresden und Chemnitz mit jeweils mehr als 200 Teilnehmern geplant.