Bilanz zum Aufgalopp 2020 in Dresden

Dresden – Dieser 1. #StayHome-Renntag (ohne Publikum) war wie schon der Sonder-Renntag am 22. Mai ein voller Erfolg! Beim offiziellen Dresdner Aufgalopp 2020 gab es erneut drei Heimsiege und erneut wurde in Sachen Wettumsatz an der 300.000-Euro-Marke gekratzt: 297.343 Euro flossen durch den Totalisator.

Der 1. #StayHome-Renntag wurde live in die Regionalprogramme von SACHSEN FERNSEHEN übertragen. Unzählige Menschen verfolgten die Rennen zuhause am Bildschirm.

Die historische Schallmauer wäre gefallen, wenn es nicht im Hauptereignis zwei Rückzahler gegeben hätte. Schon beim Aufgalopp entledigte sich Andreas Wöhlers Reventa seines Jockeys Bauyrzhan Murzabayev, der bis dahin bereits drei Rennen für sich entschieden hatte. Vorm Einrücken in die Startmaschine büchste dann Hans-Jürgen Gröschels Alison aus. Beide Pferde gehörten zu den Mitfavoriten und kosteten den Rennverein rund 18000 Euro Wettumsatz! In diesem bwin BBAG Auktionsrennen gab’s einen Favoriten-Einlauf: Henk Grewes La La Land (1,6:1) gewann unter Andrasch Starke vor Big Beat (Filip Minarik/3,6:1). Auch das zweite Hauptereignis, der Große Preis der Freiberger Brauerei (Ausgleich II/6000 Euro), entschied der Favorit für sich: Lacento (Wöhler/Murzabayev) gewann zur Quote von 2,3:1.

Riesenjubel gab’s schon nach dem ersten Rennen: Claudia Barsigs 23,3:1-Außenseiter Star’s of Pride gewann mit René Koplik im Sattel den Freiberger Radler Cup. Auch Stefan Richters Sieger Napston unter Martin Seidl gehörte zum Abschluss im 2500. Rennen des DRV 1890 seit 1991 nicht zu den Mitfavoriten (13,7:1). Besonders gefeiert wurde dazwischen der dritte Heimsieg an diesem Tag: Varicon mit Champion Murzabayev im Sattel triumphierte zur Quote von 9,5:1. Für Ralph Siegert war es der erste Treffer als Besitzertrainer seit 2010 überhaupt.

DRV-Präsident Michael Becker bilanzierte: „Es war ein gelungener Renntag, auch wenn ich die Zeit herbeisehne, wenn wir wieder Besucher bei uns begrüßen können. Immerhin sind wir die erste Bahn in Deutschland, die den Besitzern den Zugang ermöglichte. Schade, dass es mit dem Umsatz jenseits der 300000 Euro nicht geklappt hat, aber den nächsten Anlauf nehmen wir am 13. Juni, wenn unser Gruppe-III-Rennen auf dem Programm steht.“
Im Rahmen des Renntags fand zudem eine Mitgliederversammlung statt, bei der unter anderem die Wahl des Vorstandes auf dem Programm stand. Michael Becker und seine Mitstreiter Kathrin Westendorf, Rainer Naseband, Jörg Düsterhöft und Mirko Tillack sowie das bisher kooptierte Mitglied  Thomas Jackowiak wurden einstimmig wiedergewählt.