Ergebnis der landesweiten Kontrolle von LKWs mangelhaft

Im Juli kontrollierte die sächsische Polizei im Rahmen einer landesweiten Schwerpunktkontrolle den gewerblichen Personen- und Güterverkehr sowie den Gefahrgutverkehr.

Insbesondere wurde die Einhaltung der Vorschriften des Fahrpersonalgesetzes, des Güterkraftverkehrgesetzes, der Straßenverkehrszulassungs-Ordnung sowie der Straßenverkehrs-Ordnung überprüft. Bei den Kontrollen wurden durch die Polizei 781 Lastkraftwagen kontrolliert, 20 davon waren Gefahrguttransporte. Außerdem wurden 55 Reisebusse überprüft. Bei 347 von insgesamt 836 Fahrzeugen mussten Mängel festgestellt werden. 100 der kontrollierten Fahrzeugführer hielten die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten nicht ein. Wegen erheblicher Überschreitungen musste zwölf Lkw-Fahrern die Weiterfahrt untersagt werden. Bei 70 Fahrzeugen zeigten sich technische Mängel. Die Mängel reichten von nicht funktionierenden Beleuchtungseinrichtungen, abgefahrenen Reifen, schlechten Stoßdämpfern bis hin zu defekten Bremsen. In 66 Fällen wurde durch die Fahrzeugführer die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten. Besonderes Augenmerk wurde erneut auf die ordnungsgemäße Sicherung der Ladung gelegt.