Erinnerung an Mathias Wild

In der Veranstaltungsreihe „Chemnitzer Köpfe“ ist am Mittwochabend im Kulturhaus „DAStietz“ an Mathias Wild erinnert worden.

Der Chemnitzer Pfarrer war im Juli vergangenen Jahres nach einem langen Krebsleiden im Alter von nur 48 Jahren gestorben. Über seine Tätigkeiten im Dienste der Stadt und der Kirche, aber auch über den Menschen Mathias Wild sprachen Christoph Magirius, Thomas Friedrich und Jörg Ivandic. Trotz seiner schweren Erkrankung hatte sich der Pfarrer weiterhin stark in Chemnitz engagiert. So war er unter anderem Fraktionsvorsitzender der Partei Bündnis 90 / Die Grünen und Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Er rief auch die mit großem Erfolg jährlich stattfindenden Tage der jüdischen Kultur ins Leben.