Erinnerung an Sächsischen Prinzenraub

Vor 555 Jahren raubte ein Ritter seinem König die Kinder – das war der berühmte Sächsische Prinzenraub.

Doch das Kidnapping wurde von einem einfachen Mann aus dem Volk verhindert. An diese Begebenheit wird nun im Erzgebirge auf ganz besondere Art und Weise erinnert.

Im malerischen Waschleithe im Erzgebirge spielt sich in diesen Tagen Seltsames ab. An der Köhlerhütte-Fürstenbrunn schichten fleißige Männer Holzscheite auf. Bald ist klar – hier entsteht ein traditioneller Köhlermeiler.

Hinter dieser Aktion steckt der Chef des Hotels „Köhlerhütte-Fürstenbrunn“ Heiko Schmidt. Wo nun sein Hotel steht wurde vor 555 Jahren der Sächsische Prinzenraub vereitelt.

Der junge Prinz Albrecht wurde kurz vor der böhmischen Grenze aus den Händen des Ritters Kunz von Kaufungen befreit – von einem Köhler namens Georg Schmidt. Sein Namensvetter möchte nun an dieses Ereignis erinnern.

Deshalb wird aus 15 Kubikmeter erzgebirgischem Buchenholz ein 2,5 Meter hoher Meiler geschichtet, der einen stolzen Umfang von 5 Metern erreichen wird.

Interview: Heiko Schmidt – Hotel und Restaurant Köhlerhütte-Fürstenbrunn

Das Entzünden des Meilers obliegt einem prominenten Gast. Skisprunglegende Jens Weißflog wird am Samstagabend die Flamme ins Innere des Holzstoßes führen. Nach einer Woche wird nach dem Aufbrechen des Meilers rund eine Tonne Holzkohle entstehen.

Interview: Heiko Schmidt – Hotel und Restaurant Köhlerhütte-Fürstenbrunn

Neben dem Highlight des Entzündens, das von einem bunten musikalischen Rahmprogramm begleitet wird, gibt es die ganze kommende Woche viel zu erleben. So informieren Vorträge und eine Ausstellung über die uralte Tradition des Köhlerhandwerks.

Interview: Heiko Schmidt – Hotel und Restaurant Köhlerhütte-Fürstenbrunn

Nach dem Aufbrechen des Meilers wird dieser auch wieder verschwinden. Denn die gute Buchenholzkohle ist besonders begehrt – und das nicht nur in Waschleithe.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar