Erinnerung an Stefan Heym

Ab Donnerstag wird Stefan Heym in Chemnitz öffentlich geehrt.

Durch Initiative des Bürgervereins „Für Chemnitz“ wird an dessen ehemaligen Wohnhaus in der Hoffmannstraße eine Gedenktafel angebracht. Dort lebte Heym von 1919 bis 1931. Nach Aussagen des Bürgervereins ist das die erste Würdigung des Chemnitzer Ehrenbürgers im Stadtbild seiner Heimatstadt. Heym wurde 1913 als Sohn einer jüdischen Familie in Chemnitz geboren. Kurz vor seinem Tode vor 3 Jahren wurde ihm dann die Ehrenbürgerschaft von Chemnitz verliehen, nach Ansicht der Bürgerinitiative viel zu spät. Heym hatte sich nach der Wende mit seinem PDS-Mandat als Bundestagsabgeordneter nicht nur Freunde gemacht.