Erklärung der Leipziger Stadtverwaltung zur Neonazi-Kundgebung.

Der Oberbürgermeister verständigte sich mit den Vorsitzenden der Fraktionen im Leipziger Stadtrat auf eine gemeinsame Erklärung im Vorfeld der für den 20. August geplanten Neonazi-Kundgebung am Völkerschlachtdenkmal. +++

„Schon in den Jahren 2009 und 2010 haben Tausende Menschen auf friedliche Art und Weise Naziaufmärsche verhindert.

Nun planen die Neonazis erneut einen Auftritt – diesmal vor dem Völkerschlachtdenkmal. Dieses Denkmal erinnert an unsägliches, aus Kriegen hervorgegangenes Leid und mahnt die Völker zum Frieden. In seinem Schatten wollen sie ihre nationalistischen, menschenverachtenden und antidemokratischen Einstellungen in die Welt rufen.

Der Oberbürgermeister und die demokratischen Stadträte rufen die Leipzigerinnen und Leipziger auf, sich diesem Treiben gewaltfrei, friedlich und besonnen entgegenzusetzen.

Leipzig braucht Weltoffenheit und Toleranz, Demokratie und Menschenwürde.

Wir sind in unseren politischen Anschauungen unterschiedlich. Aber es eint uns der demokratische Grundkonsens, dass die Ideologie der Neonazis mit Rassismus und Antisemitismus nichts in unserer Stadt zu suchen hat.

Liebe Leipzigerinnen und Leipziger, wir bitten Sie, am 20. August 2011 den Neonazis entgegenzutreten – friedlich und gewaltfrei, für Demokratie und Menschwürde.“