Ermafa-Passage wird umgebaut

Wenn es um Chemnitzer Immobilien geht, hat er bereits mehrfach ein glückliches Händchen bewiesen. Claus Kellnberger, Investor aus Regensburg hat schon in mehrere Gebäude dieser Stadt investiert.

Dazu gehören unter anderem das Terminal drei, die Rosenhof-Arcaden und die ehemalige Bundesbank. Angefangen hat das Engagement Kellnbergers mit der ERMAFA-Passage, die in Kürze wieder umgebaut werden soll.

Vor knapp 15 Jahren – im November 1996 – wurde die ERMAFA in den drei verbliebenen Gebäuden der ehemaligen „Ersten Maschinenfabrik“ eröffnet. Der Stadt blieb damit ein Stück denkmalgeschützter Industriearchitektur erhalten.

Für die Bewohner der anliegenden Stadtteile Kaßberg, Schloßchemnitz und Zentrum entstand ein Einkaufszentrum in Wohnortnähe. Doch seit der Eröffnung hat sich auch das Umfeld der Passage verändert, ein Aspekt, dem der Eigentümer nun Rechnung tragen will.

Interview: Claus Kellnberger – Eigentümer ERMAFA-Passage

Um dem geplanten Lebensmittelvollsortimenter Platz zu machen, werden der Penny-Markt und der FRISTO Getränkemarkt ihren bisherigen Standort verlassen und ein neues Gebäude beziehen. Dieses soll auf einem Teil des oberen Parkplatzes entstehen. Dem Bedarf an Stellplätzen aber will der Investor trotz Neubau auch weiterhin gerecht zu werden.

Interview: Claus Kellnberger – Eigentümer ERMAFA-Passage

Darüber hinaus stehen auf einem Parkplatz Ecke Hartmannstraße / Kaßberg-straße weitere 123 Stellplätze zur Verfügung. Diese sind zweckgebunden für die Diskothek im T3, können aber tagsüber während der Öffnungszeiten des ERMAFA-Karrees mit genutzt werden.

Geplant ist der Umbau der Passage in den Jahren 2012 / 2013. Vorher aber muss die Stadt die Maßnahme noch absegnen. Eine erste Entscheidung könnte am kommenden Dienstag fallen, dann steht der Änderungsantrag des Bebauungsplanes auf der Tagesordnung im Bauausschuss.