Ermittler schnappen Brandstifter nach Anschlag auf Asylunterkunft

Haftbefehl und Durchsuchungen in Dresden nach Brandanschlag auf geplante Asylbewerberunterkunft in Dresden-Prohlis +++

In dem bei der Staatsanwaltschaft Dresden geführten Verfahren wegen Brandstiftung finden heute durch das Operative Abwehrzentrum (OAZ) Durchsuchungen bei drei männlichen Beschuldigten im Alter von 32, 31 und 26 Jahren in Dresden statt.

Gegen den 32-jährigen Beschuldigten wurde ein Haftbefehl bei dem Amtsgericht Dresden beantragt.  Den Männern liegt zu Last, in den frühen Morgenstunden des 7. Oktober 2015  mehrere mit Brandbeschleunigern gefüllte und jeweils mit einer brennenden Lunte versehene Flaschen bzw. Gläser (sog. Molotowcocktails) auf das als Asylbewerber-Erstunterkunft geplante Schulgebäude auf der Boxberger Straße 1 in Dresden geworfen zu haben.
 
Dabei wurden mehrere Fenster eingeworfen. Das an der Eingangstür auf der Rückseite des Gebäudes und an der Fassade entfachte Feuer wurde durch die wenige Minuten später eingetroffene Feuerwehr der Stadt Dresden gelöscht.

Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Personen kamen nicht zu Schaden, was lediglich dem Umstand des unverzüglichen Herbeieilens der Feuerwehr und dem Umstand geschuldet war, dass das Gebäude erst in den folgenden Tagen als Asylbewerber-Erstunterkunft in Gebrauch zu nehmen geplant war.  

Bei den Durchsuchungen konnten Beweismittel aufgefunden werden.

Quelle: Staatsanwaltschaft Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar