Ermittlungen zur Bombendrohung dauern an

Chemnitz – Die Ermittlungen der Chemnitzer Polizei wegen der Bombendrohung im Stadtzentrum am Donnerstag laufen weiter.

Am Nachmittag war ein schriftliches Drohungsschreiben gegen ein Kreditinstitut an der Rathausstraße eingegangen. Daraufhin wurde kurz nach 15 Uhr der Gebäudekomplex abgesperrt und rund 100 Personen evakuiert.

Als Vorsichtsmaßnahme mussten auch alle Mitarbeiter und Kunden die gegenüberliegende Galeria Kaufhof verlassen. Danach durchsuchten Beamte das Gebäude mit der Bank, auch ein Sprengstoffspürhund kam zum Einsatz. Verdächtige Gegenstände wurden nicht gefunden.

Dennoch entschloss man sich bei der Chemnitzer Polizei den Einsatz noch auszuweiten.

Insgesamt wurden laut Polizei 19 Kreditinstitute, Filialen und Selbstbedienungsterminals im Stadttzentrum sicherheitshalber untersucht. Doch auch hier wurden die Beamten nicht fündig.

Gegen 20:30 Uhr war der Einsatz zu Ende, 90 Beamte wareninsgesamt vor Ort. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch die Androhung von Straftaten laufen auf Hochtouren.