Ermittlungsarbeit erfolgreich: Zwei mutmaßliche Drogenhändler in Haft

Die monatelange, akribische Arbeit der Chemnitzer Drogenfahnder hatte Anfang des Monats ein erfolgreiches Ende.

Gegen zwei mutmaßliche Drogenhändler wogen die Beweise so schwer, dass sie ein Ermittlungsrichter Anfang Februar in Untersuchungshaft schickte. Die beiden 28 und 29 Jahre alten Männer stehen im Verdacht, unabhängig voneinander mindestens seit dem vergangenen Herbst mit Drogen in nicht geringen Mengen gehandelt zu haben.

Der 28-Jährige betrieb sein „Geschäft“ von Freiberg aus. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung Anfang letzter Woche fanden die Ermittler knapp 290 Gramm Crystal (Marktwert: rund 23.000 Euro) sowie über 2.800 Euro Bargeld und stellten beides sicher. Der 28-Jährige stand zum Zeitpunkt seiner Festnahme in keinem Arbeitsverhältnis.

Zwei Tage später klickten für den 29-jährigen Tatverdächtigen die Handschellen. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Arbeit suchenden Mannes im Chemnitzer Ortsteil Kappel stellten die Fahnder neun Ecstasy-Pillen, rund 1 200 Euro Bargeld sowie eine Feinwaage und Verpackungsmaterial sicher. Und auch am Mann wurden die Ermittler fündig. 16 Gramm Crystal trug er in seiner Unterwäsche. Die sichergestellten Drogen haben einen geschätzten Marktwert von rund
1.400 Euro.

In beiden Fällen stellte die Staatsanwaltschaft Chemnitz Antrag auf Erlass eines Haftbefehls, dem der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Chemnitz folgte. Beide Männer befinden sich seitdem in Justizvollzugsanstalten.