Erneut Feuerwehrdemo in Leipzig

Von Stadtverwaltung angekündigte Einigung stößt auf heftige Kritik. Etwa 200 Kameraden protestieren gegen neues Schichtsystem und fehlendes Personal. +++

Die Kameraden der Leipziger Berufsfeuerwehr sind am Montag erneut auf die Straße gegangen um für bessere Arbeitsbedingungen zu demonstrieren. Zwischen den Feuerwehrleuten und der Stadt schwelt seit längerem ein Streit um die Wochenarbeitszeit. Die Verwaltung hatte zwar vor kurzem eine angebliche Einigung verkündet, doch die Leipziger Regelung für die ab 2016 geltende 48-Stunden-Woche stößt bei der Feuerwehr auf wenig Gegenliebe. Vor allem allem weil die Schichtlängen kurzerhand von 24 auf 12 Stunden geändert wurden.
Das Problem: Schon jetzt sind laut der Leipziger Berufsfeuerwehr nicht genug Einsatzkräfte vorhanden Die Folge seien weitere Überstunden und verwaiste Technik, weil teilweise niemand da ist, der sie bedienen kann. Die Deutsche Feuerwehr Gewerkschaft wirft der Stadt außerdem vor, die eigenen Feuerwehrleute mit dem neuen Schichtsystem zu erpressen. Deshalb werde es auch weitere Protestaktionen geben. Streiken kann die Feuerwehr zwar nicht, aber nach der Sommerpause des Stadtrates soll es erneut Demonstrationen geben.