Erneut Großkontrollen zur Bekämpfung der Kfz-Kriminalität

Über 500 Beamten der sächsischen Polizei und der Bundespolizei waren in der Nacht zum Donnerstag auf sächsischen Autobahnen, Bundesstraßen und Staatsstraßen mit Grenzbezug im Einsatz.

Wie in den vergangenen Wochen und Monate ging es auch bei dieser landesweiten Großkontrolle um die Bekämpfung der internationalen Kfz-Kriminalität.

Dabei wurden über 3.500 Personen und 2.000 Fahrzeuge laut Polizei überprüft.

Vier mit Haftbefehl gesuchte Personen gingen der Polizei ins Netz. Die Beamten stellten u.a. Rauschgift, Waffen und gefälschte Dokumente sicher. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an.

„Wir werden auch weiter diesen hohen Verfolgungsdruck auf die Autoschieber aufrechterhalten. Dabei müssen die Diebe permanent mit offenen und verdeckten Maßnahmen rechnen. Bei der letzten Großkontrolle im September gab es 6 Festnahmen.“, so Innenminister Markus Ulbig.