Erneut Massenschlägerei im Alaunpark

Dresden – In dem Park in der Dresdner Neustadt häufen sich in den letzten Wochen gewaltvolle Auseinandersetzungen. So hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen zum Verdacht des Landfriedensbruchs und zu möglichen Hintergründen aufgenommen. Sonntagabend kam es im Alaunpark zu einer Auseinandersetzung zwischen 30 Personen mit Flaschen und Holzlatten.

Die Polizeibeamten konnten bei ihrem Eintreffen keine Auseinandersetzung mehr feststellen. Auch gaben sich keine verletzten Personen zu erkennen. Einsatzkräften stellten jedoch im Umfeld 17 Afghanen fest, die mit dem Ereignis in Verbindung stehen könnten. Durch einen Zeugen wurden zudem vier dieser Personen (16, 17, 18, 21) als Täter benannt. Sie wurden vorläufig festgenommen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Verdacht des Landfriedensbruchs und zu möglichen Hintergründen aufgenommen. Sie prüfen dabei auch mögliche Zusammenhänge mit ähnlichen Auseinandersetzungen in den vergangenen Wochen.

Die Dresdner Polizei hat in den Nächten auf Samstag und Sonntag zudem ihre Einsätze zur Bekämpfung der Straßenkriminalität in der Äußeren Neustadt fortgesetzt. Die Beamten waren dabei insbesondere im Bereich des Albertplatzes, des Scheunenvorplatzes sowie im Bereich der Kreuzung Louisenstraße/Görlitzer Straße/Rothenburger Straße präsent. In den beiden Nächten nahmen die Beamten insgesamt 20 Strafanzeigen auf und konnten insgesamt 19 Tatverdächtige ausfindig machen.

Den Schwerpunkt der Anzeigen bildeten Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Insgesamt wurden zehn Anzeigen gegen drei Deutsche, zwei Tunesier, zwei Libyer, einen Algerier, einen Syrer sowie einen Russen gefertigt.

Gegen einen Afghanen hat die Polizei Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen. Er hatte an der Alaunstraße bei einer Auseinandersetzung einen anderen Mann geschlagen. Im Zuge des Konflikts kam es auch zwischen einem Deutschen und einem Libyer zu wechselseitig begangen Körperverletzungen.

An der Alaunstraße hatte ein Deutscher (43) mehrfach den Hitlergruß gezeigt. Einsatzkräfte konnten den Mann ausfindig machen und ein Verfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen einleiten.

Gegen drei Männer (21/Algerier, 22/Marokkaner, 25/Libyer) wird wegen Diebstahls ermittelt. Einer der Männer hatten in einem Spätshop an der Louisenstraße den Verkäufer abgelenkt, während die beiden anderen gemeinsam mehrere Flaschen Bier stahlen.

Weitere Anzeigen wurden wegen Diebstahls (3), Beleidigung (1), sowie Unfallflucht (1) aufgenommen. In der Nacht zum Samstag waren 25 Beamte, in der Nacht zum Sonntag 40 Beamte im Einsatz. Die Beamten des Polizeireviers wurden dabei vom Einsatzzug der Dresdner Direktion sowie der sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt.