Erneute Hürde für A72

Der Bau der A72 zwischen Chemnitz und Leipzig gerät erneut ins Stocken.

Laut dem Bundesverwaltungsgericht müssen die aktuellen Pläne für die Trasse teilweise geändert werden. Der Grund dafür: Ein Agrarunternehmer aus Frohburg hat Klage eingereicht. Er sollte 40 Hektar seiner Anbaufläche für den Bau der Autobahn opfern. Mit großen Folgen, denn dies würde die Existenz seines Unternehmens bedrohen.

Jetzt muss unter anderem eine bereits gebaute Zubringerstraße verlegt werden. Dadurch zieht sich der Bau der Schnellverbindung zwischen Chemnitz und Leipzig noch mehr in die Länge. Eigentlich sollte die Autobahn zur Fußball WM 2006 fertig sein.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar