Erneute Krawalle bei Lok-Spiel: Auseinandersetzungen mit 50 Hooligans

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, ist es im Vorfeld der Regionalliga-Partie von Lok Leipzig beim FSV Zwickau zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und rund 50 Anhängern der Leipziger gekommen. Sieben Personen wurden dabei verletzt. +++

Bereits auf dem Weg zum Stadion in Zwickau wurde ein Shuttle-Bus durch die Hooligans beschädigt. Laut LVZ-Informationen gingen dabei zwei Scheiben zu Bruch. Am Stadion angekommen soll die Situation dann eskaliert sein. So hatten rund 50 Lok-Anhänger versucht, die Absperrung zu überwinden. Dabei wurde eine Ordnerin des Leipziger Vereins am Kopf verletzt. Die Polizei setzte Reizgas ein, um die Situation zu beruhigen.

Traurige Bilanz der Krawalle: Sieben Verletzte, darunter drei unbeteiligte Personen, zwei Polizeibeamte, die Ordnerin und ein Lok-Anhänger. Die Polizei nahm zwei der Randalierer fest und stellte insgesamt rund zehn Anzeigen wegen Beleidigung, Widerstands gegen die Polizei sowie wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Es ist bereits das zweite Mal in der noch jungen Regionalliga-Saison, dass Anhänger von Lok Leipzig an Ausschreitungen vor bzw. nach einem Spiel beteiligt sind. Bereits nach dem Lokalderby gegen RB Leipzig am 2. September musste die Polizei einschreiten.