Erneuter Stellenabbau an der Universität Leipzig

Die Universität Leipzig muss bis zum 15. Januar 2016 erneut 29 zu kürzende Stellen benennen.

Schon im vergangenen Jahr gab es immer wieder Diskussionen über die Kürzung finanzieller Mittel an den sächsischen Hochschulen. Auch in diesem Jahr ist dieses Thema wieder aktuell. Die Universität Leipzig trägt dabei die Hauptlast des Stellenabbaus. Die Hochschule hatte schon im vergangenen Jahr insgesamt 72 Stellen für den Abbau benennen müssen. Bis zum 15. Januar sollen nun 29 weitere Stellen benannt werden.

Schon 2014 wurden starke Proteste gegen die Kürzungen von Studenten der Universität Leipzig organisiert. Eine große Rolle spielten dabei die Konferenz der Sächsischen Studierendenschaften. Diese steht dem Stellenabbau mit Kritik gegenüber.

Carsen Heckmann, Pressesprecher der Universität Leipzig, sieht neben den schlechten Nachrichten allerdings auch einen Lichtblick, denn die Verhandlungen mit der Staatsregierung auf der Landesrektorenkonferent 2013 gestaltete sich positiv. Durch die Aushandlung von Überlastpaketen lassen sich Stellen durch diese gewonnenen Mittel des Hochschulpaktes bis 2020 weiterfinanzieren.

Für die Universität Leipzig ist der Stellenabbau trotz allem schmerzlich, vor allem ausgerechnet in der Vorphase des anstehenden Exzellenswettbewerbs.