Ersatzweg führt durch Chemnitzer „Bronx“

Mehr als 100 Jahre überspannte die Brücke an der Erzberger Straße den Pleißenbach und die mittlerweile stillgelegten Bahngleise.

Dann wurde die marode Brücke im vergangenen Herbst für Autofahrer und Fußgänger gesperrtund im Frühjahr abgerissen.

Für die Bewohner des Flemminggebiets war der direkte Weg zur Limbacher Straße plötzlich abgeschnitten, sie mussten einen kilometerlangen Umweg in Kauf nehmen.

Nun hat die Stadt Chemnitz einen provisorischen Ersatzweg angelegt, der bei vielen Bürgern jedoch auf wenig Gegenliebe stößt.

Rund 400 Meter lang ist der provisorische Gehweg, die heiß ersehnte Verbindung zwischen den Stadtteilen Kaßberg und Altendorf.

Er schlängelt sich entlang des Pleißenbach unweit der abgerissenen Brücke Erzberger Straße und führt über das Gelände des alten Güterbahnhofs Altendorf. Angelegt wurde er erst nach Protesten von Bürgern, die aus den Medien erfahren mussten, dass die Brücke abgerissen wird, ohne das sich eine Alternative für die Anwohner überlegt wurde.

Interview: Günter Meyer – Bürgerinitiative Flemminggebiet

Nun legt die Stadt an der Stelle des Trampelpfades den Ersatzweg an, der als Verbindung zur Limbacher Straße dienen soll. Der Weg hat nach Meinung der Anwohner allerdings seine Tücken.

Umfrage Anwohner

Interview: Günter Meyer – Bürgerinitiative Flemminggebiet

Laut Stadt wird der Weg in den kommenden Wochen asphaltiert. In den Ausbau des Ersatzwegs werden rund 20.000 Euro gesteckt.

Interview: Katja Uhlemann – Pressesprecherin Stadt Chemnitz

Ob gerade die älteren Anwohner den Ersatzweg dann rege nutzen werden, ist noch völlig offen. Manch einer träumt von einer neuen Brücke an der Stelle der abgerissenen an der Erzberger Straße.

Interview: Günter Meyer – Bürgerinitiative Flemminggebiet

Angesichts der angespannten Haushaltlage der Stadt ist ein Neubau in den kommenden Jahren nur schwer vorstellbar, denn für Brücken wie für viele andere Dinge fehlt im Moment das Geld.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar