Erste Bilanz der erforderlichen Polizeieinsätze durch Orkan „Kyrill“

Aufgrund des aktuellen Unwetters führt die Dresdner Polizei zahlreiche Einsätze durch.

Bis Freitagmorgen gingen ca. 250 Anrufe über den Polizeinotruf ein. Zahlreiche Bäume stürzten auf Fahrbahnen, Häuser und abgeparkte Fahrzeuge. Beschädigte Stromleitungen, umgeknickte Werbetafeln und abgedeckte Dächer führten im gesamten Stadtgebiet zu Einschränkungen des Fahrverkehrs.

Durch den Orkan wurden bisher zwei Personen verletzt. Am Donnerstagnachmittagverletzte sich ein Beamter der Dresdner Berufsfeuerwehr bei Sicherungsarbeiten in der Dresdner Altstadt leicht. Ebenfalls leicht verletzt wurde ein 45-jähriger tschechischer Staatsbürger, als er gegen 20.00 Uhr auf der Moritzburger Landstraáe mit seinem Lkw gegen einen querhängenden Baum fuhr.

Die zum Teil sehr starken Regenfälle führten zu weiteren Einschränkungen. So war die Eisenbahnunterführung auf der Hamburger Straße über mehrere Stunden nicht passierbar.

Durch eine Vielzahl entwurzelter Bäume sind derzeit die Radeberger Landstraße und die Bautzner Landstraße zwischen Schillerstraße und Fischhausstraße gesperrt. Auf der Schandauer Straße gibt es keine Einschränkungen mehr. Die Beräumung eines dortigen ca. 400 Quadratmeters großen Daches konnte gegen 07.00 Uhr abgeschlossen werden.

Für die Vormittagsstunden rechnet die Dresdner Polizei mit weiteren
Einsätzen, da oftmals erst bei Tageslicht Schäden und Gefahrenstellen
entdeckt werden.

Angaben zu Sachschäden liegen noch nicht vor.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar