Erste Flocken rieseln am Wochenende

Eine der längsten Hochdruckphasen des Jahres 2010 endet nun.

Seit 25. September überwog in Deutschland hoher Luftdruck. Zwar war es nicht immer sonnig – manchmal hielt sich der Hochnebel den ganzen Tag – dafür blieb es weitgehend trocken. Nach dem Regenwetter im August und Mitte September waren das vor allem für die Landwirtschaft gute Nachrichten. Auch den Winzern in Rheinhessen, Franken oder dem Rheingau kam der Goldene Oktober gerade recht.

Doch damit ist jetzt Schluss. Zunächst vertreibt Tief Quanna Hoch Norman und sorgt für eine Umstellung der Großwetterlage. Die Temperaturen gehen deutlich zurück. 

Laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst WETTER.NET werden in der Nacht zu Montag frostige minus 6 Grad erwartet.

Von Samstag auf Sonntag sinkt zudem die Schneefallgrenze in den östlichen Mittelgebirgen auf 600 bis 700 m. In Harz, Erzgebirge, Thüringer und Bayerischem Wald fällt der erste Schnee. Örtlich ist sogar die Ausbildung einer dünnen Schneedecke möglich.

„Es geht insgesamt tief herbstlich weiter. Nur der Montag bringt dank eines Zwischenhochs noch mal Sonnenschein. Doch dann ist es mit dem Goldenen Oktober vorbei: Die Temperaturen erreichen selten die 10-Grad-Marke. Vor allem im Norden und der Mitte fällt zeitweise Regen. Der Süden kommt dabei noch am besten weg: Ab und zu lässt sich hier mal die Sonne zwischen Wolken und Hochnebel blicken.“ so Wetterexperte Jung.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar