Erste Funksignale vom sächsischen Satelliten

Am vergangene Sonntag konnten Fachschüler des Beruflichen Schulzentrums für Elektrotechnik Dresden Funksignale eines von Studenten der TU Dresden gebauten Satelliten empfangen. Der Satellit SOMP startete am Freitag ins All. +++

Am Sonntag, dem 21.04.2013 um 17:03 Uhr  ist es Fachschülern des Beruflichen Schulzentrums für Elektrotechnik Dresden (BSZ ET) erstmalig gelungen, Funksignale des von Studenten der TU Dresden gebauten ersten sächsischen Satelliten SOMP zu empfangen. SOMP (Students Oxygen Measurement Project) wurde am Freitag, dem 19.04.2013 um 12:00 Uhr mit einer russischen Trägerrakete vom Typ „Soyuz“ vom Weltraumbahnhof Baikonur gestartet. Er dient sowohl der Erforschung von atomarem Sauerstoff im niedrigen Erdorbit als auch Ausbildungszwecken von Studenten und Schülern.

Im BSZ ET existiert bereits seit 1998 eine für Sachsen einmalige Amateurfunkschulstation, die in vielen Freizeitstunden von Schülern und Dresdner Funkamateuren für den Funkbetrieb mit  Satelliten und Raumstationen ausgebaut wurde. So gelang bereits 2003 ein in den Medien viel beachteter Sprechfunkkontakt von Schülern des BSZ ET mit der Raumstation ISS. Auch diesmal hat sich die Technik bewährt: In Kooperation mit dem Institut für Luft- und Raumfahrttechnik (ILR) der TU Dresden wurden spezielle Antennen installiert. Sie ermöglichen die automatische Verfolgung der Flugbahn des Satelliten. Auf einer Informationsveranstaltung des ILR am 23.04.2013 wurde dem BSZ ET vom Leiter des ILR, Herrn Prof. Dr. Martin Tajmar ausdrücklich gedankt. Der Satellit befindet sich nach Auswertung der Daten in einem guten Zustand und steht in den nächsten Tagen und Wochen für weitere Experimente zur Verfügung.

Quelle: Berufliches Schulzentrum für Elektrotechnik Dresden