Erste Hilfe via App

Leipzig – Ein Unfall, ein Mensch liegt leblos am Boden, es ist ein Kind. Schnelle Hilfe ist jetzt unerlässlich.

Die acht Minuten bis zum Eintreffen des Rettungswagens sind entscheidend. Das Schlimmste ist, nichts zu tun. Wichtig ist, keine Panik aufkommen zu lassen. Doch wie soll man in einem solchen Moment noch wissen, was man tun muss? Gerade bei einem Kind. Meistens ist man zunächst einmal auf sich allein gestellt. Das ändert sich jetzt. "Erste Hilfe" kommt aus dem Smartphone, mit der "Kindernotfall-App" von der Johanniter-Unfall-Hilfe und der Barmer. Sie nimmt einen an die Hand. Sie erklärt, was man im Falle eines Atemstillstandes oder bei Verletzungen tun muss. Über die App kann man auch direkt den Notruf alarmieren. 

© Leipzig Fernsehen
Für jeden ein Muss

Nicht nur für Eltern ist diese App ein Muss. Auch Lehrer, Erzieher und all jene, die mit Kindern zu tun haben, sollten sie geladen haben.
Seit einem Jahr ist die App nun schon verfügbar. Seither hatte sie 60.000 Downloads und wurde bereits ausgezeichnet. Dr. Fabian Magerl, Landesgeschäftsführer der BARMER in Sachsen schätzt die Benutzerfreundlichkeit.

Lieber Vorsicht, als Nachsicht

Die Prävention ist genauso wichtig wie die Hilfe im akuten Fall, wie bei einem Unfall oder falls das Kind dann doch mal einen Schluck vom Waschmittel gekostet haben sollte. Um wertvolle Zeit bei einem Notfall zu sparen, sollte man sich die App direkt laden. Jede Sekunde kann entscheidend sein, wenn es um Leben und Tod geht.

Fabienne Elise à Wengen