Erste Omikron-Durchbrüche bei 7 geboosterten Deutschen

Sachsen- Sieben Deutsche haben sich in Südafrika mit der Coronavirus-Variante Omikron angesteckt. Das seien die ersten bekannten Impfdurchbrüche mit Omikron bei Personen, die bereits geboostert worden sind.

Sieben Deutsche haben sich in Südafrika mit der Coronavirus-Variante Omikron angesteckt. Die Personen sind im Alter von 25 bis 39 Jahren. Sechs von ihnen hatten bereits eine Booster-Impfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer erhalten. Eine Person erhielt Moderna als Drittimpfung. Das berichtete Wolfgang Preiser, Mitglied des Forschungskonsortiums, das die Coronavirus-Variante entdeckt hat gegenüber dem Tagesspiegel. "Durchbruchsinfektionen gibt es sehr viele. Was wir nicht wussten, ist, dass auch eine Booster-Impfung mit Biontech/Pfizer das nicht verhindert.", so Preiser.

© SACHSEN FERNSEHEN

Das seien die ersten bekannten Impfdurchbrüche mit Omikron bei Personen, die bereits geboostert worden sind. Preiser sagte weiter, man dürfe es nicht so verstehen, dass die Impfung nicht helfe. Dies zeige, dass die bestmögliche Impfung eine Infektion mit der Coronavirus-Variante augenscheinlich nicht verhindert. Ein angepasster Impfstoff sei nötig, wie auch bereits u.a. von Biontech/Pfizer angekündigt.