Erste sächsische Anträge auf Bundeselterngeld

Nach Auskunft des sächsischen Familienministeriums ist die Bearbeitung der ersten sächsischen Anträge auf Bundeselterngeld reibungslos angelaufen.

Das Landesamt und die Ämter für Familie und Soziales hätten laut Familienministerin Helma Orosz mit ihrem hohen personellen Einsatz reibungslose und kurzfristige Bescheide ermöglicht. Zum derzeitigen Stand liegen 42 Anträge vor. Bei den ersten 3 Anträgen wurde zweimal das Mindestelterngeld in Höhe von 300 Euro bewilligt. Das dritte Elternpaar erhält Elterngeld in Höhe von 67 Prozent des Einkommensverlustes beider Eltern. Hier hatten beide Elternteile für jeweils 7 Monate das Erziehungsgeld beantragt. Orosz wertete dies als positives Signal gleich zu Anfang. Wie auch schon der Gesetzgeber anstrebte, sollte eine partnerschaftliche Teilung der Erziehung mit dem Elterngeld unterstützt werden. Informationen zum Bundeselterngeld können online über das Sächsische Landesamt für Familie und Soziales unter www.slfs.sachsen.de im Servicebereich abgerufen werden. Hier stehen neben den Kontaktadressen auch das Antragsformular zur Verfügung.

Informationen werktäglich auch ab 18 Uhr online zu sehen – Drehscheibe – Kompakt